Offene Behindertenarbeit

Obacht  2017

Die Zeitschrift OBAcht I für Januar, Februar, März 2017 steht zum herunterladen bereit.

Bitte klicken Sie hier OBAcht I 2017 (1,2 MB pdf)

Reisen 2017

Für unser aktuelles Reiseheft 2017 klicken Sie bitte hier

Kursheft

Und für unser aktuelles Kursheft klicken Sie
bitte hier Kursheft 2016 II (1,2MB pdf).

Erlebnispädagogische Angebote

Angebote der Heilpädagogischen Tagesstätte



Wir über uns

Tarifrunde 2016

Die Regionalkommission hat am 13.7.2016 getagt und einen Beschluss gefasst, nachzulesen hier:

Zu den Tarifinformationen...

ak.mas informiert...

 

Heilpädagogische Tagesstätte

Ein spannender Monat

Die Vorschulgruppen haben Besuch von der Polizei gehabt und waren zu Gast im Nürnberger Zoo. Was sie dort alles erlebt haben, können Sie hier nachlesen.

Zum Bericht...

Soziale Medien
Caritas Deutschland

Online-Beratung der Caritas

Ihr Leben schlägt Purzelbäume? Probleme wachsen Ihnen über den Kopf? Lassen Sie sich von Fachleuten der Caritas online beraten. Schnell und unkompliziert erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen.

Zur Caritas Online-Beratung...

Unsere Telefonnummern für St. Vinzenz

Telefonnummern

Unsere Zentrale erreichen Sie unter folgender Nummer:
0841/ 953 996 0

Eine Übersicht aller Nummern finden Sie hier       

 
St. Vinzenz

Freie Plätze 2017/18 Praktikanten und Freiwilligendienste.

Wenn Sie Interesse an ein Praktikum oder an FSJ/BFD Plätze in unserer Einrichtung haben, klicken Sie bitte hier und erfahren Sie mehr.

 
Service

Der Wegweiser für Menschen mit Behinderung; bundesweite Adress-Datenbank; Information und Dialog; Ein Service der Aktion Mensch.

 
Leichte Sprache

Verständliche Texte für alle!


Leichte Sprache ist ein Konzept, das zum Abbau von Barrieren im alltäglichen Leben von Menschen mit Behinderung beitragen soll. Barrieren sind in diesem Zusammenhang Texte bzw. Inhalte von Texten, die für Menschen mit Lernschwierigkeiten nur schwer zu verstehen sind.

Die Idee der Leichten Sprache wurde von Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung zusammen erarbeitet. Leichte Sprache ist eine grundlegende Voraussetzung für eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

 
St. Vinzenz

Besuch bei "Frau Holle"

Am 20.01.2017 wurden wir ins Stadttheater zur Märchenvorstellung eingeladen

Aus allen Schulstufen sah man groß und klein durch den Schnee Richtung Stadttheater stapfen und rollen. Die Mitarbeiter des Theaters hatten extra eine Rampe für die Rollstuhlfahrer zu den besten Plätzen vor der Bühne gebaut. Das Ensemble des Theaters spielte das Märchen mit vier Schauspielern in verschiedenen Rollen in einer modernen und phantasievollen Fassung. Besondere Effekte wie z.B. der Schneeregen oder der Gewittersturm waren berührend und eindrucksvoll. Die positive Hauptperson war Marie, die immer alle Arbeiten daheim im Vergleich zu ihrer Schwester übernehmen musste und keine Anerkennung durch die Mutterfigur bekam. Und dennoch zog sie ihr Heimweh am Ende zu diesen Personen zurück. Marie ist ein Sinnbild für bedingungslose Liebe. Unsere Kinder und Jugendliche haben mal gebannt, mal gelöst, die Dialoge, Bilder und die Musik wahrgenommen und gespürt. Gerade auch bei kleinen Dingen wie bei dem Ausspruch eines Schauspielers „Du dumme Nuss“ oder einem ausdrucksstarken Prusten, kamen unmittelbar Reaktionen aus dem Publikum wie z.B. spontaner Applaus. Das Ganze krönte sich am Ende auf der Bühne. Eine Begegnung, ein Zusammensein der Vinzenzler und der Schauspieler.

 Kinder und Schauspieler auf der Bühne
(Fotoquelle: J. Hanus)

Alle Kinder mit Frau Holle auf der Bühne
(Fotoquelle: J. Hanus)


 
Offene Hilfen

Gelungener Neujahrsempfang

Am 19. Januar 2017 lud die OBA zum alljährlichen Neujahrsempfang ins Caritas-Zentrum St. Vinzenz ein. Auf diese Weise bedankte sich das Team bei alle seinen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen für ihr Engagement und für die geleistete Arbeit im Jahr 2016.
Ca. 75 Ehrenamtliche folgten dieser Einladung und genossen den Abend bei einem Mexikanischen Büfett, Musik von der Gruppe Barrio Diez und einer Bilder-Show aller stattgefundenen Veranstaltungen.


(Fotoquelle: M. Neuss)

 
Junges Wohnen

Neuer Kicker-Tisch begeistert alle 

Die hofer eds GmbH hat ihre diesjährige Weihnachtsspende dem Jungen Wohnen St. Vinzenz zugedacht. Der Entwicklungsdienstleister für energieeffiziente Antriebstechnik mit einer Be­triebsstätte in Lenting hat einen Kicker-Tisch im Wert von über € 1.000,-- bei der gemeinnützi­gen Behindertenhilfe Barmherzige Brüder GmbH, einer Werkstatt für behinderte Menschen im Großraum Würzburg, fertigen lassen. Die Geschäftsführung der Firma, Dr. Marco Falco, Volker Hartmann und der Standortleiter Peter Bertelshofer übergeben die Spende am 14.12.2016 um 16:30 Uhr im Haus „Junges Wohnen St. Vinzenz" in der Händelstraße 97a. Der Kontakt zwi­schen dem Unternehmen und dem Caritas-Zentrum St. Vinzenz, zu deren Einrichtungen das Junge Wohnen gehört, kam durch Frau Romy Saller zustande, die Mitarbeiterin der hofer eds GmbH ist. Der Sohn von Frau Saller besucht die Vorschule der Einrichtung und verbringt immer wieder einige Tage im Jungen Wohnen St. Vinzenz.


(Foto: M. Weber, v.h.l. Romy Saller mit Philipp (Fa. hofer), Heinz Liebhart (St. Vinzenz), Marco Falco, Peter Bertelshofer, Volker Hartmann (alle Fa. hofer) und Einrichtungsleiter Markus Pflüger)

 
Junges Wohnen

Familienzusammen(zu)kunft vor Weihnachten

Das ist die Familie Walid Danil. Ihr Weg zusammen zu sein war nicht einfach. Wegen den schwierigen Verhältnissen mussten sie ihr Heimatland - den Irak -verlassen. Der Grund warum sie sich vor ca. 4 Jahren trennen mussten war ihr Glaube. Nun endlich die Zusammenkunft! Der Vater der Familie konnte im November 2016 endlich zu seiner Familie nach Deutschland anreisen. Fahad (kleiner Junge in der Mitte des Bildes und Bewohner unseres Kinderheims „Junges Wohnen“) ist sichtlich glücklich seinen Papa nach so langer Zeit wieder zu sehen.
Wir wünschen der Familie alles Gute und Gottes Segen.



(Fotoquelle: I. Weiss)

 
Junges Wohnen

Spendenübergabe durch Familie Moshammer/Lehner und Angehörige

Das Kinderwohnheim „Junges Wohnen“ des Caritas Zentrum St. Vinzenz hat Abschied genommen von der ehem. Mitarbeiterin Melissa Lehner.
Melissa ist am 6.Oktober 2016 von uns gegangen. Seit Februar 2016 hat sie in unserem Kinderwohnheim ein Praktikum absolviert. Mit dem Ziel später wieder zurück zu kommen in ihre Gruppe „Seerose“. Sie wechselte im September in den Bereich der Heilpädagogischen Tagesstätte für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung. Dort hat Melissa mit der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin begonnen, die sie nie abschließen konnte.
Die Eltern und Angehörigen von Melissa sammelten Geld statt Blumenkränze und spendeten dies an die ehemalige Gruppe „Seerose“ des Kinderwohnheims. Dabei kam ein Betrag von 2010.- Euro zusammen. Die Kinder und das Personal bedanken sich für die großzügige Spende und werden sie, entsprechend dem Wunsch der Eltern und Melissa, für die Bewohner nutzen. 
Wir danken dir Melissa und deiner Familie.
Deine Gruppe „Seerose“


(Fotoquelle: H. Liebhart, Kinder der Wohngruppe Gelb, ehem. „Seerose“ zusammen mit Betreuern und Familie Moshammer/Lehner)

 
St. Vinzenz

Kinder-Mitbring-Tag

Buß-und Bettag 2016

Viele Kinder freuten sich auf diesen schulfreien Tag, berufstätige Eltern eher weniger, denn wer übernimmt die Betreuung der Kleinen an diesem Tag.
Zum Buß-und Bettag durften Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von St. Vinzenz ihre eigenen Kinder mit in die Arbeit nehmen.
Dreizehn Mädchen und Jungen mischten sich in verschiedenen Gruppen mit den „Vinzenz-Kindern“, die an diesem reinen Tagesstätten-Tag gekommen waren.
Profitiert von dieser Betreuungs-Alternative haben aber nicht nur die Eltern.
Einige der Gastkinder nahmen sofort Kontakt auf, andere schauten sich das Ganze erstmal an und stellten neugierige Fragen. Warum ist dieser Junge vom Verhalten so anders wie ich, obwohl wir etwa gleich alt sind? Warum wohnt er im Wohnheim und nicht bei seinen Eltern?
Erstaunlich ehrlich und direkt.
Wo es von den Fähigkeiten möglich war und Sympathie entstand, sah man die Kinder zusammen spielen, entspannen und herumtollen, ein schönes Bild von einem natürlichem Miteinander.
So gesehen, auch ein erfolgreicher Tag für nicht geplante Inklusion.


(Fotoquelle: M. Sieber, Kinder beim gemeinsamen Entspannen)


(Fotoquelle: M. Sieber, Kinder beim gemeinsamen Spielen)

 
St. Vinzenz

JOBtotal - Am 21. Oktober 2016

Zum zweiten Mal präsentierte sich das Caritas-Zentrum St. Vinzenz zusammen mit den Senioren Wohnheimen auf der Jobtotal in der Saturn Arena, die dieses Jahr an einem Freitag stattfand und länger geöffnet hatte. Neu dabei waren diesmal die Caritas Wohnheime & Werkstätten. 
Über 5.000 Besucher zog die Messe dieses Jahr an. Und auch am Caritas Stand nutzten viele Besucher die Gelegenheit sich über  eine Ausbildung/einen Arbeitsplatz im sozialen Bereich zu informieren und das Caritas-Zentrum St. Vinzenz als attraktiven Arbeitgeber kennen zu lernen.

Der Caritas Stand  
(Fotoquelle: L. Wittmann)

 
St Vinzenz

Der Mitarbeitertag

Zu Begin des neuen Schuljahres fand am Montag, den 12. September, zum ersten Mal ein Mitarbeitertag für die Beschäftigten in Schule, der Heilpädagogischer Tagesstätte-G und dem Psychologischen Dienst statt. Nach einem gemeinsamen Treffen in der Turnhalle und der Begrüßung durch den Einrichtungsleiter Herrn Pflüger, teilten sich die Mitarbeiter in verschiedene Workshops auf. Danach folgte eine gemeinsame Mittagspause mit gesunden Häppchen und schließlich wurden in den einzelnen Klassen und Gruppen Vorbereitungen das neue Schuljahr getroffen.


(Fotoquelle: M. Weber)

 
St. Vinzenz

Leben gerettet

Caritasmitarbeiterin spendete Blutstammzellen für Mädchen in den USA 

 "Als ich das am Telefon erfuhr, war ich zunächst völlig perplex", erzählt Andrea Dilger. Sie ist Heilerziehungspflegerin im Wohnheim für Kinder mit Behinderung im Caritas-Zentrum St. Vinzenz Ingolstadt. Der Anruf im Herbst 2015 betraf sie aber privat. Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) hatte der 38-jährigen Frau mitgeteilt, dass ihre Werte mit denen eines anderen Menschen übereinstimmten, der ihre Blutstammzellen benötigt. Andrea Dilger zögerte nicht lange: Sie spendete Blutstammzellen. Inzwischen weiß sie auch, dass ihre Hilfe erfolgreich war: mit einer gut verlaufenen Transplantation bei einem an Leukämie erkrankten Mädchen in den USA.

Zu einem Beitrag in Sozialcourage über ihre Spendengeschichte ...      

      

 
Erlebnisspädagogische Angebote

Im Reitstall am Keltentor in Manching

Als fester Bestandteil erlebnispädagogischer Angebote der Heilpädagogischen Tagesstätte hat sich der Kurs "Umgang mit Ponys und erste Reiterfahrung für Kinder der SvE-Gruppen" etabliert.
Das Angebot findet seit dem Schuljahr 2010/2011 statt und bietet pro Schuljahr jeweils 3 Gruppen mit je vier Teilnehmern/innen aus dem Vorschulbereich Gelegenheit im Reitstall am Keltentor (Familie Schnell, Manching) erste Eindrücke rund ums Ponny zu sammeln.

Nora beim Ponykuscheln
      (Foto: A. Lohrentz/ Nora beim Ponykuscheln)

Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd

Seit dem Schuljahr 2006/2007 bietet die heilpädagogische Tagesstätte des Caritas-Zentrum St. Vinzenz die "Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd" in der Reittherapieanlage der LH 10 in Gut Aufeld in Ingolstadt/Hagau für Kinder und Jugendliche unserer Einrichtung an.
Förderschwerpunkte im köprderlichen, geistig-seelischen und sozialen Bereich werden gleichermaßen durch den Partner Pferd günstig beieinflusst.



      (Foto:E.-M. Geinzer/ Gruppe 2015/2016)

 

Für weitere Informationen hier klicken .