Ansprechpartner

Frühförderstelle Ingolstadt

Angelika Schneider
Telefon: 0841/ 881 493-10
Mail: angelika.schneider@caritas-ingolstadt.de

 
Träger

ELISA Familiennachsorge gGmbH
Bahnhofstr.103 b
86633 Neuburg a.d. Donau

www.elisa-familiennachsorge.de

Elisa Schriftzug

 
Kontakt und Organisation

Melanie Reinbold
Dipl. Sozialpädagogin
Telefon: 08431/ 54 37 20
Fax: 08431/ 64 21 24
Mail: melanie.reinbold@elisa-familiennachsorge.de

 
Interdisziplinäre Frühförderstelle  

Das Harl.e.kin Nachsorge Projekt

Das Harl.e.kin Nachsorgeprojekt ist ein Angebot zur Nachsorge für Familien mit früh- oder risikogeborenen Kindern nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Es ist inzwischen in mehreren Regionen in Bayern etabliert.

Die Harl.e.kin Nachsorge an den Kliniken St. Elisabeth in Neuburg und Ingolstadt arbeiten mit den interdisziplinären Frühförderstellen der Region 10 zusammen. In unserer Frühförderstelle ist Frau Angelika Schneider die Ansprechpartnerin.

Um Eltern von Frühgeborenen oder Risikokindern den Übergang von der Zeit im Krankenhaus in die häusliche Umgebung zu erleichtern, begleitet die Eltern ein Team aus Nachsorgeschwester und Mitarbeiter der Frühförderstelle.

Der Kontakt wird dabei schon auf der Neugeborenstation angebahnt und erfolgt selbstverständlich auf freiwilliger Basis.
Das Tandem berät und unterstützt die Eltern sowohl in medizinischen als auch in pädagogischen Fragen und will bestehende Unsicherheiten der Eltern im Umgang mit ihrem Kind abbauen.

Die Hilfen des Beratungsteams umfassen verschiedenste Bereiche:

• Medizinische Fragen
• Pflege und Versorgung des Kindes
• Trink- und Schlafprobleme, Unruhezustände oder Schreiphasen
• Fragen zur allgemeinen Entwicklung und speziell entwicklungspsychologische Beratung (videounterstützte) Beratung (EPB)
• Vernetzung mit weiteren Fachdiensten oder anderen betroffenen Familien bei Bedarf

Der Kontakt erfolgt in Form von Telefonaten und Hausbesuchen. Dauer und Häufigkeit der Hausbesuche werden individuell abgestimmt.

Den Familien entstehen keine Kosten. Finanziert wird der Dienst über Spenden des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Frauen.

Träger des Nachsorgeprojekts in der Region 10 ist „ELISA - Familiennachsorge GmbH “ in Neuburg und die Koordinatorin des Nachsorgeprojekts ist Frau Melanie Reinbold.

Weitere Infos zum Thema »Frühförderung«